Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Naturkosmetik vs. Clean Beauty: Was steckt hinter dem Trend?

Jetzt mit Freunden teilen

Naturkosmetik erfreut sich heutzutage großer Beliebtheit. Pflanzliche Kosmetika gelten als sicher, da sie den Ruf haben, keine schädlichen Chemikalien oder künstlichen Inhaltsstoffe enthalten. Allerdings sorgen die verschiedenen Bezeichnungen wie „Vegane Kosmetik“, „Zertifizierte Naturkosmetik“ und „Pflanzliche Kosmetik“ oft für Verwirrung bei Verbrauchern. Hinzu kommt, dass viele nicht wissen, was sich hinter neuartigen Begriffen wie „Clean Beauty“ verbirgt. In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel.

Was ist Naturkosmetik?

Naturkosmetik wird aus Pflanzen, Kräutern, Früchten, Gemüse, Nüssen, Samen, Blumen, Mineralien und anderen natürlich vorkommenden Stoffen hergestellt. Diese Produkte enthalten in der Regel keine synthetischen Chemikalien, die dem menschlichen Körper schaden können, sondern setzen auf Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs.

Der Hauptbestandteil von Naturkosmetik ist Wasser. Wasser ist in unserem Körper unerlässlich, weil es uns hilft, hydratisiert zu bleiben. Es reinigt nicht nur unsere Haut, sondern auch unsere Haare – und versorgt als das gesündeste Getränk der Welt unseren Körper mit ausreichend Flüssigkeit.

Welche Vorteile hat Naturkosmetik?

1. Naturkosmetik eignet sich für bewusst lebende Menschen.

Viele Naturkosmetik-Unternehmen testen ihre Produkte nicht an Tieren. Und auch die Inhaltsstoffe sind oft bewusst und sorgfältig ausgewählt. Darüber hinaus werden viele Naturkosmetik-Marken von internationalen Organisationen wie der Kosmetikrichtlinie der Europäischen Union (EUCD) und der American Association of Cosmetic Chemists (AACN) zertifiziert.

Kosmetikartikel, die aus natürlichen Zutaten hergestellt werden, belasten in der Regel weder die Luft noch die Erde. Viele Marken achten auch darauf, dass ihre Produkte nachhaltig verpackt sind und versenden mit GoGreen. Deshalb eignet sich streng kontrollierte Naturkosmetik insbesondere für Verbraucher, die möglichst bewusst leben möchten.

2. Naturkosmetik ist besser für die Umwelt.

Pflanzliche Inhaltsstoffe sind biologisch abbaubar. Am Ende ihres Lebenszyklus zerfallen sie zu Kohlendioxid und Wasser. Hingegen enthalten viele herkömmliche Kosmetikprodukte Nanoplastik, was nicht nur durch unsere Poren im Gesicht in unser Körper gelangt, sondern auch Abflüsse und Weltmeere verunreinigt. Der ökologische Fußabdruck ist bei natürlichen Inhaltsstoffen wesentlich geringer.

Die meisten chemischen Inhaltsstoffe nicht recycelt werden. Sie werden entweder verbrannt oder auf Deponien entsorgt. Dieser Müll belastet die Umwelt so stark, dass viele Konsumenten zurecht der herkömmlichen Kosmetikindustrie den Rücken kehren.

3. Naturkosmetik ist gesünder.

In vielen Pflegeprodukten und Kosmetikartikeln stecken Inhaltsstoffe, die im Verdacht stehen, krebserregend oder hormonell wirksam zu sein. Kosmetik mit bedenklichen Inhaltsstoffen kann etwa allergische Reaktionen wie Hautausschläge hervorrufen. Pflanzliche Inhaltsstoffe haben eine deutlich mildere Wirkung und pflegen die Haut sanft, ohne sie mit aggressiven chemischen Substanzen zu zerstören.

Dabei schenkt uns die Natur sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe, die seit Jahrtausenden in der traditionellen Medizin eingesetzt werden, etwa um Hautkrankheiten zu bekämpfen. Viele Pflanzen haben eine desinfizierende Wirkung, was sehr gut gegen Akne und Hautunreinheiten hilft.

Darüber hinaus können bedenkliche Inhaltsstoffe die Atemwege beeinträchtigen. Wer sich und seinem Körper etwas Gutes tun will, sollte daher auf natürliche Düfte setzen und synthetische Duftstoffe möglichst vermeiden.

Clean Beauty: Was steckt hinter dem Trend?

Mittlerweile reagieren auch Kosmetik-Riesen wie Douglas auf den grünen, nachhaltigen Trend. Douglas vertreibt unter der Kategorie „Clean Beauty“ eine große Auswahl an Produkten, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Produkte sind 100 % tierversuchsfrei hergestellt worden.
  • Enthalten sind keine Inhaltsstoffe, die in der Kritik stehen, gesundheitsschädlich zu sein.

Mit dieser Auswahl möchte Douglas Konsumenten dabei helfen, sich bei der Fülle an Produkten auf dem Markt leichter zu orientieren. Bedenkliche Stoffe werden dabei ausnahmslos von der Liste gestrichen.

Clean Beauty bedeutet demnach nicht „rein pflanzlich“ oder „vegan“, sondern versteht sich als unterstützender Service für Verbraucher, die unbedenkliche Kosmetik verwenden möchten. Wer also ausschließlich nach veganen Produkten sucht, sollte sich besser die Inhaltsstoffe genau durchlesen.

Vegane Kosmetik – Was bedeutet das?

Der vegane Trend ist kaum aufzuhalten. Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben ohne Tierleid und verzichten deshalb auf tierische Produkte. Menschen entscheiden sich dafür, vegan zu werden, weil sie glauben, dass es ihnen hilft, ein gesünderes Leben zu führen. Sie wollen auch den Tierschutz und die ökologische Nachhaltigkeit unterstützen.

Dieser Lebensstil findet seine Grenzen jedoch nicht bei der Ernährung. Auch Klamotten, Schuhe und Accessoires können vegan oder eben nicht vegan sein. Die vegane Lebensweise ist ganzheitlich zu verstehen und wirkt sich auf viele unterschiedliche Lebensbereiche aus.

Darunter fallen auch vegane Pflegeprodukte. Hier müssen vegan lebende Verbraucher allerdings differenzieren:

1. Bei der Herstellung von veganer Kosmetik wird auf tierische Inhaltsstoffe verzichtet. Das bedeutet, dass bei der Produktion pflanzliche Rohstoffe wie Aloe Vera zum Einsatz kommen, unter denen kein Tier leiden muss. Es bedeutet aber nicht automatisch, dass das Produkt tierversuchsfrei hergestellt wurde.

2. Dass ein Produkt als tierversuchsfrei deklariert wird, bedeutet nicht automatisch, dass die Inhaltsstoffe vegan sind. Es gibt viele Marken, die aus ethischen Gründen auf Tierversuche verzichten, aber gleichzeitig tierische Zutaten für die Herstellung des Produkts verwenden.

Darüber hinaus handelt es sich dabei nicht immer um vegane Naturkosmetik. Nur weil ein Produkt tierleidfrei ist, bedeutet das nicht, dass es automatisch unter die Kategorie Naturkosmetik fällt. Vegane Naturkosmetik verbindet den Tierschutz mit dem Umweltschutz.

Du bist auf der Suche nach veganer Kosmetik? Hier findest du mehr als 4.000 vegane Produkte.

Zertifizierte Naturkosmetik

Naturkosmetik wird in Deutschland nach strengen Standards hergestellt. Wer in zertifizierte Naturkosmetik investiert, setzt auf geprüfte Qualität. Obwohl Naturkosmetik an sich schon streng reguliert ist, gibt es viele Unternehmen, die ihre Naturkosmetik zusätzlich zertifizieren lassen. Auf dieser Seite findest du eine große Auswahl an zertifizierter Naturkosmetik.

Zertifizierungen mit dem Siegel „ECO“ oder „EcoCert“ garantieren, dass das Produkt in Übereinstimmung mit strengen EU-Vorschriften hergestellt wurde. Zusätzlich zu natürlicher Kosmetik werden hier etwa nachhaltige Produktionsprozesse oder faire Arbeitsbedingungen garantiert.

Manche Naturkosmetik ist sogar biozertifiziert, d.h. es handelt sich um Naturkosmetik mit Bioanteil. Bio-Kosmetik ist frei von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden. Diese Kosmetika werden ohne den Einsatz von Kunstdünger, Insektiziden oder gentechnisch veränderten Organismen angebaut.

Pflegeprodukte nachhaltig verpackt

Dir ist es wichtig, nachhaltig zu leben? Viele Menschen setzen sich aktiv gegen Plastikmüll ein und verzichten bewusst auf Verpackungen. Einige Marken haben diesen grünen Trend erkannt und verpacken ihre Produkte entweder gar nicht oder setzen auf natürliche Rohstoffe wie Kork oder Papier.

Um Verpackungsmüll zu vermeiden, setzen viele bewusst lebende Verbraucher für die tägliche Pflege etwa auf feste Seifen oder tätigen ihre Wocheneinkäufe in sog. Unverpackt-Läden. Ziel ist es, weniger verschwenderisch zu leben und möglichst auf unnötige Plastikverpackungen zu verzichten.

Nachhaltigkeit geht in viele Richtungen. Zum Beispiel setzt die Marke „Stop the water while using me“ mit ihrem außergewöhnlichen Namen ein Statement im Hinblick auf den hohen Wasserverbrauch. Die Produkte sind minimalistisch gestaltet, umweltfreundlich verpackt und erfreuen sich einer großen Beliebtheit.

Wenn dich nachhaltige Kosmetik interessierst, kannst du im Onlineshop von Douglas durch folgende Kategorien stöbern:

Fazit

Es gibt viele verschiedene Wege, um einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten. Und die Kosmetikindustrie legt zurecht immer mehr Wert auf nachhaltige Pflegeprodukte, vegane Kosmetik und zertifizierte Naturkosmetik.

Verbraucher müssen sich dabei nicht mühsam in komplexe Themen einlesen, sondern können anhand hilfreicher Kategorien, Zertifizierungen und Symbole sofort erkennen, welche Produkte tierversuchsfrei, vegan oder pflanzlich sind. Besonders interessierte Verbraucher sollten in jedem Fall die Inhaltsstoffe und das Unternehmen vor einem Kauf prüfen, um bewusst einzukaufen und die Marken zu unterstützen, die mit den eigenen Werten übereinstimmen.